Sowohl die Hochzeit als auch der Bildungsabschluss erfüllen besondere Funktionen mit Blick auf Transaktionskosten, wenn auch mit gegensätzlichen Zielen.

Der Begriff der Transaktionskosten stammt aus der Forschungsrichtung der Neue Institutionenökonomik. Mit ihm sind die Kosten einer Transaktion (Schließen von Verpflichtungs- oder Übertragungsverträgen) gemeint. Je höher die Transaktionskosten sind, desto unwahrscheinlich ist es, dass diese Transaktion durchgeführt wird. Diese Transaktionskosten treten vor einer Transaktion auf: Beispielsweise kann es aufwendig sein, einen geeigneten Geschäftspartner zu finden und es könnten Anwaltskosten anfallen. Und auch nach einer Transaktion können Kosten auftreten: Beispielsweise kann es notwendig sein, eine Transaktion durchzusetzen, etwa eine Forderung einzutreiben. Es gibt insgesamt Such-, Anbahnungs-, Informations-, Zurechnungs-, Verhandlungs-, Entscheidungs-, Vereinbarungs-, Abwicklungs-, Absicherungs-, Durchsetzungs-, Kontroll-, Anpassungs- und Beendigungskosten. (Quelle)

Der Ehering bzw. die Ehe hat (u.a.) die Funktion, Transaktionskosten zu erhöhen. Es ist zwar schon teuer und aufwendig, eine Ehe zu schließen, aber die Beendigung kann mindestens genauso aufwendig und teuer sein, mitunter sogar deutlich teurer. Die eheliche Bindung der Vertragspartner wird durch die Transaktionskosten verstärkt. Ohne die Ehe kann man sich praktisch jederzeit spontan die eigene Beziehung beenden.

„In the Land of Mordor where the Shadows lie. One Ring to rule them all, One Ring to find them, One Ring to bring them all, and in the darkness bind them, In the Land of Mordor where the Shadows lie.“ (J. R. R. Tolkien: The Fellowship of the Ring, Quelle)

Formale Bildungsabschlüsse lassen sich in ihren Wert auch durch Transaktionskosten beschreiben. Allerdings ist ihre primäre Funktion, Transaktionskosten zu senken. Der Bachelorabschluss, wie auch jeder andere anerkannte Bildungsabschluss hat den Zweck, Arbeitsgebern zu signalisieren, dass man gewisse Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten besitzt. Eine Bildungseinrichtung hat das für potenzielle Arbeitgeber überprüft bzw. entsprechende Bildungsleistungen erbracht. Die Ex ante-Kosten auf dem Arbeitsmarkt werden für Unternehmen gesenkt. Ohne formale Bildungsabschlüsse müssten Unternehmen Jobinterviews deutlich umfangreicher gestalten und die Besetzung einer Stelle würde viel mehr Zeit (und Geld) beanspruchen.

Die Ehe erhöht die Transaktionskosten also, während der Bachelor sie senkt.


Artikelbild: Photo by Drew Coffman on Unsplash (gemeinfrei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .