Logik ist nicht nur eine mathematische Hilfswissenschaft der Informatik und der Philosophie. Sie ist auch im Alltag nützlich, um uneindeutige Aussagen zu klären, oder – wie in diesem Fall – sprachliche Probleme und logische Widersprüche aufzudecken.

Ein anderes Anwendungsbeispiel findet sich hier zu Uni-Studienscheinen. Logik-Quiz finden sich hier und hier.

Logik des Medikamentes Pantoprazol PUREN

nicht-A oder nicht-B

Dieser Artikel behandelt thematisch ein Medikament, dient allerdings nicht als Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Wenden Sie sich bei medizinischen Problemen an einen Arzt oder Apotheker.

Auf der Verpackung des Medikamentes Pantoprazol PUREN steht:

Tabletten vor dem Essen unzerkaut oder unzerbrochen als Ganzes mit etwas Wasser einnehmen.

Interessant sind in dieser Anweisung die Negationen (un-) und die Disjunktion (nicht-ausschließendes oder). Es geht darum, ob man Tabletten zerkaut einnehmen darf, und darum, ob man Tabletten zerbrochen sein dürfen. Außerdem soll diese Anweisung die Beziehung beider Einzelanweisungen klären.

Logisch formalisiert ist der unterstrichene Teil der Anweisung in der Aussagenlogik so: ¬A ∨ ¬B

A steht für „zerkaut“ und B für „zerbrochen“. Die Bindungsstärke der Negation ist größer als die der Disjunktion. Folgt man dieser logischen Formalisierung, darf man die Tabletten auf drei verschiedene Arten einnehmen:

  1. Man zerbricht die Tablette nicht und zerkaut sie nicht.
  2. Man zerbricht die Tablette, kaut sie aber nicht.
  3. Man zerbricht die Tablette nicht, kaut sie aber.

In der Disjunktion ist es nur notwendig, eine der beiden Disjunkte zu erfüllen, aber es ist auch möglich, beide zu erfüllen. Medizinisch ist der Unterschied vermutlich zwischen Teilen und Kauen nicht groß – beides ist oftmals Fällen schlecht. Die einzige richtige und sicherlich gewollte Aussage ist die erste Aussage, die idealerweise mit einer Konjunktion (und) ausgedrückt wird, aber auch in mit einer Disjunktion möglich wäre.
(Nach dem Unterstrichenen folgt natürlich noch „als Ganzes“, wodurch wenigstens das Zerbrechen und die Aussage 2 ausgeschlossen wird.)

nicht (A oder B)

Gemeint ist, dass die Tabletten weder gekaut noch zerbrochen eingenommen werden sollen. Die Verpackungsbeilage drückt das genauer aus, und sogar doppelt.

Nehmen Sie die Tabletten 1 Stunde vor einer Mahlzeit ein, ohne sie zu zerkauen oder sie zu zerbrechen.

Diese erste Aussage ist so zu formalisieren: ¬(A ∨ B)

Dabei steht das „ohne“ als Negation vor der Klammer, in welcher die ungewollten Handlungsoptionen ohne Negationen aufgezählt werden. Dadurch bleibt nur eine klare Anweisung übrig: Weder zerkauen noch zerbrechen.

nicht-A und nicht-B

Zur Sicherheit folgt die zweite Variante, die logisch äquivalent zur „nicht (A oder B)“-Aussage ist:

Schlucken Sie die Tabletten unzerkaut als Ganzes mit etwas Wasser.

Logisch steht hier: (¬A ∧ ¬B), wobei „Ganzes“ in „Unzerteiltes“ übersetzt wurde.

Fazit

Da Patienten die Verpackungsbeilage immer gründlich lesen und nicht nur kurz die Texte auf der Verpackung überfliegen, hat der Hersteller nichts zu befürchten. Falls aber jemand die Verpackungsbeilage nicht liest und sich auf die gekürzte Variante Verpackung verlässt, so ist zumindest dem Zerteilen der Tablette vorgebeugt. Ob die Anweisung auf der Verpackung den Anwender auch vom Zerkauen der Tablette bewahrt, ist wenigstens fraglich. Der PUREN Pharma sei also ein Logikkurs empfohlen.


Artikelbilder: Medikament Pantoprazol PUREN von PUREN Pharma GmbH & Co. KG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .