Man hört immer wieder Sätze wie „Das ist moralisch verwerflich“ oder „Ethisch/moralisch ist das nicht zu vertreten“. Dazu kommt es ab und an vor, dass Moralapostel HedonistInnen den Spaß verderben. Doch warum sind es keine Ethik-Apostel? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Moral und Ethik? Ist es berechtigt, dass man beide Wörter meist synonym verwendet?

Der Einfluss von Zeit und verschiedenen Disziplinen

Es ist wichtig, sich klarzumachen, dass die Wörter „Moral“ und „Ethik“, genau wie die Wörter „lustig“, „geil“ oder „schwul“ auch, dem ständigen Sprachwandel unterliegen. Da gibt es verschiedene Phänomene, und – noch wichtiger: verschiedene Bereiche, in denen diese Wörter (teils unterschiedlich) verwendet werden. Das Wort „Moral“ wird bespielsweise auch synonym zu „Disziplin“ verwendet.

In der Philosophie wird das Wort „Moral“ immer schon im Kontext der Sitten, Normen und Konventionen verwendet, doch früher eben im deskriptiven Sinn. Moral war die deskriptive Lehre vom sittlichen menschlichen Handeln. Doch das hat sich gewandelt.

heutige Verwendung von „Moral“ und „Ethik“

Heute verwendet man „Moral“ meist normativ. Also man beschreibt mit Moral nicht mehr, wie Menschen handeln, sondern wie Menschen handeln sollen. Es geht in der Regel darum, was „richtig“ oder „falsch“ ist. Man bewertet mit der Moral, wie gut das Handeln von Menschen – nicht im Sinne von Nutzen, sondern nach Sittlichkeit. Verschiedene Kulturen (auch Religionen) haben verschiedene Moralsysteme. Dazu ist Moral auch eine sehr subjektive Angelegenheit, da ihre Quelle die persönlichen Empfindungen eines Menschen sind. Das ist auch der Grund dafür, dass es das Wort „Doppelmoral“ gibt. Moral ist die Sache der eigenen Gefühle und Interessen. Jeder Mensch hat eine Vorstellung davon, wie er bzw. seine Familie behandelt werden sollte, doch er hat eben auch situativ gewisse Vorstellungen davon, was für ihn bzw. die ihm nahestehenden Menschen besser ist.

Die Ethik ist dagegen die Philosophie von der Moral. Sie beschäftigt sich deskriptiv mit verschiedenen Moralsystemen, mit deren Ursachen, Argumenten und Konsequenzen. Die Ethik beschäftigt sich zwar auch mit Normativem, also dem „Sollen“, doch meist wird das als „Moral“ bezeichnet. Leider sind sich Philosphen da nicht einig, und die beiden Begriffe werden auch in der Wissenschaft teilweise synonym verwendet.

Zusammengefasst muss man sagen, dass beide Begriffe synonym verwendet werden. Daher ist es legitim, wenn man nicht differenziert, jedoch steht die Ethik meist über der Moral, da sie sich mit verschiedenen Moralsystemen beschäftigt und in der Regel nichts Normatives produziert – sie arbeiten analytisch und deskriptiv.

Kommentieren