Im Ablauf der betrieblichen Leistungserstellung kümmert das Marketing sich um die Bereiche Warenverteilung und Konsumtion. Doch warum gibt es überhaupt Marketing-Abteilungen in den großen Unternehmen? Weshalb braucht man Marketing?

Zuerst gab es den Verkäufermarkt

Die Entwicklung des Marketings hat mit dem Wandel in den westlichen Ländern vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt begonnen. Die Macht der Verkäufer brach in den USA zu Beginn der 50er und in Deutschland etwa zu Beginn der 60er Jahre ein. Zunächst waren nur Konsumgütermärkte betroffen, später allerdings auch die der Investitionsgüter und der Dienstleistungen.

Die Ursachen liegen besonders in der zunehmenden Marktsättigung in verschiedenen Branchen. Nach dem Krieg waren Güter, insbesondere Rohstoffe zunächst knapp, sodass die Käufer kaufen mussten, was gerade angeboten wurde. Die Nachfrage war sehr groß, das Angebot sehr gering. Nach dem Krieg gelangen große technische Fortschritte, sodass neue Produktionsverfahren Preise verringern konnten, sowie durch den Aufbau größerer Produktionskapazitäten das Angebot vergrößern. Die Nachfrage beschränkte sich dann auf Ersatzbedarf und die durchschnittliche Verbrauchs- und Verwendungsintensität verringerte sich.

In den 70er Jahren sorgte die Engergiekrise zu einer Rezession, die wiederum zur Folge hatte, dass die gesamte Nachfrage zurückging und das Preisbewusstsein der Nachfrager stieg. Es wurde stärker auf Preise geachtet und insgesamt weniger gekauft. Die Globalisierung brachte den Markteintritt neuer Konkurrenten und einen stärkeren Preiskampf mit sich.

Durch die Finanzmarktkrise 2008 wurden nicht nur viele Arbeitnehmer weltweit entlassen, sondern es verstärkte sich noch mehr das Achten auf Effizienz und Kosten, während international Handelswege durch Aufstände, z.B. in Ägypten, blockiert sind und dadurch Handel teuerer wird. Internationales Marketing wird indes immer wichtiger, da Schwellenländer weiter aufholen und dank der großen Bevölkerungszahlen schnell an Bedeutung gewinnen.

Was ist der Unterschied zwischen dem Verkäufer- und Käufermarkt?

Der Unterschied zwischen dem Verkäufer- und dem Käufermarkt ist der, dass auf dem Verkäufermarkt eine Knappheitswirtschaft herrscht und ein Nachfrageüberhang. Der Engpass ist die Leistungserstellung und der Schwerpunkt im Leistungserstellungsprozess liegt in der Produktion. Die Nachfrager müssen sich aktiver verhalten. Die Anbieter brauchen sich fast nicht um Absatz Gedanken machen, da alles knapp ist. Beim Käufermarkt hingegen gibt es eine Überflussgesellschaft, es herrscht ein Überangebot. Unternehmen müssen den Absatz und damit Marketing stärker ins Auge nehmen.

Die Hauptaufgabe ist nicht mehr die rationelle Erweiterung der Produktionskapazitäten, sondern die Nachfrageweckung und die Schaffung dauerhafter Präferenzen. Paradebeispiel hierfür ist derzeit wohl Apple, die das “Haben-muss”-Gefühl weckt und mittels der digitalen Käufe von Medien und hauptsächlich Apps, die nur auf einem Apple-Gerät laufen, eine sehr starke Kundenbindung generieren. In dieser Überflussgesellschaft müssen Unternehmen selbst sehr aktiv sein und sich um den Absatz bemühen, da Güter im Überfluss angeboten werden und meist ein starker Wettbewerb herrscht. Dieser ist meist sehr stark auf den Preis fokussiert, doch kann man mittels Kundenbindung oder dem Anbieten eines Gesamtpaketes, zu dem auch noch Dienstleistungen gehören, sich dem Preiswettbewerb entziehen und so wie beispielsweise Apple sehr hohe Preise fordern.

Anbieter mussten sich neu aufstellen, als der Verkäufermarkt zum Käufermarkt sich wandelte. Der Absatz wurde nun anvisiert. Man musste sich die Frage stellen, was der Kunde eigentlich will. Die Bedürfnisbefriedigung des Kunden war nun im Vordergrund. Das Geschäft des Unternehmens war nun nicht mehr der Prozess der Güterproduktion, denn im Wettbewerb war man gezwungen die Wünsche und Probleme der Abnehmer zu beachten.

Wie agieren Unternehmen auf dem Käufermarkt?

Wenn man sich nun einzelne Unternehmen anschaut und Definitionen für den Verkäufer- oder Käufermarkt finden müsste, würde man wohl folgende Texte finden:

Apple: “Wir bauen Computer, MP3-Spieler, Handys und viele andere Unterhaltungselektronik für viele mobile Anwendungen.” oder “Wir bieten Ihnen moderne und mobile Unterhaltungsgeräte. Für alles gibt es eine App.”

Der Kunde soll angesprochen werden und seine Wünsche und Probleme sind Leitfaden für die Unternehmen. Die Unternehmen stehen so allerdings auch vor neuen Problemen. Sie müssen nun zu den Kunden gehen und herausfinden, was diese brauchen. Was ist die Nachfrage? Diese bestimmt das Angebot, wobei Unternehmen selbstverständlich auch versuchen neue Bedürfnisse zu wecken und dann Güter zu verkaufen, für die es vorher noch keine Nachfrage gab.

Die Informationsgewinnung bezüglich Bedürfnisse, Wünsche und Probleme der Abnehmer ist sehr wichtig. Verkäufer können nicht mehr einfach irgendwelche Produkte mal auf den Markt schmeißen in der Hoffnung, dass es aufgrund der Knappheit gekauft wird. Marktforschung, Marktanalyse und Marktbeobachtung sollen das Überleben unter den neuen Voraussetzungen sichern. So findet die Marktforschung innerhalb und außerhalb von Unternehmen einen festen Platz. Marktforschungsabteilungen und Markt-, sowie Meinungsforschungsinstitute sind entstanden. Von den derzeit 5 größten Marktforschungsinstituten nach Umsatz wurden 4 zwischen 1947 und 1975 gegründet. Einzig die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung wurde 1934 gegründet. Sie ist unter anderem mit der Ermittlung der Einschaltquoten beschäftigt.

Der Absatz ist nun das Wichtigste. Da zwar Absatzmärkte wesentlich den Erfolg eines Unternehmens bestimmen, allerdings das Überleben und die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens nicht nur vom Absatzmarkt abhängen, muss man auch die Beschaffung berücksichtigen, da einzigartige Beschaffungssysteme und -Quellen zu Erfolg führen können, wie z.B. Aldi zeigt.


Artikelfoto: https://unsplash.com/dakotaroos

Kommentieren